Muschg

Mụschg,
 
1) Adolf, schweizerischer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, * Zollikon 13. 5. 1934, Halbbruder von 2); seit 1970 Professor in Zürich; Ȋ mit Hanna Johansen. Mit vielschichtigen, glänzend konstruierten Romanen und Erzählungen setzte er seit »Im Sommer des Hasen« (1965) neue Akzente in der schweizerischen Literatur, indem er virtuos Rollenprosa nutzt, um gesellschaftliche Fehlentwicklungen und psychische Prozesse sichtbar zu machen (als Kriminalroman in »Albissers Grund«, 1974). Schwarzer Humor, hintergründige Ironie haben in Muschgs Werk ebenso Platz wie Auseinandersetzungen mit der Psychoanalyse (»Literatur als Therapie? Ein Exkurs über das Heilsame und das Unheilbare«, 1981) und dem Werk G. Kellers (»Gottfried Keller«, 1977). Meisterschaft erreicht er v. a. in Erzählungen (»Liebesgeschichten«, 1972; »Entfernte Bekannte«, 1976), mit Dramen hatte er weniger Erfolg. 1994 erhielt er den Georg-Büchner-Preis.
 
Weitere Werke: Romane: Gegenzauber (1967); Baiyun oder die Freundschaftsgesellschaft (1980); Das Licht und der Schlüssel. Erziehungsroman eines Vampirs (1984); Der Rote Ritter. Eine Geschichte von Parzivâl (1993).
 
Erzählungen: Fremdkörper (1968); Leib und Leben (1982); Der Turmhahn und andere Liebesgeschichten (1987).
 
Sonstige Prosa: Goethe als Emigrant (1986); Die Schweiz am Ende - Am Ende die Schweiz. Erinnerungen an mein Land vor 1991 (1990); Herr, was fehlt Euch? Zusprüche und Nachreden aus dem Sprechzimmer des heiligen Grals (1994); Die Insel, die Kolumbus nicht gefunden hat. Sieben Gesichter Japans (1995); Nur ausziehen wollte sie nicht. Ein erster Satz und seine Fortsetzung (1995).
 
 
A. M., hg. v. M. Dierks (1989).
 
 2) Walter, schweizerischer Literarhistoriker, * Witikon (heute zu Zürich) 21. 5. 1898, ✝ Basel 6. 12. 1965, Halbbruder von 1); ab 1936 Professor in Basel; veröffentlichte zahlreiche literaturhistorische Arbeiten; wurde v. a. bekannt durch seine zum Teil stark polemische »Tragische Literaturgeschichte« (1948).
 
Weitere Werke: Gotthelf. Die Geheimnisse des Erzählers (1931); Die Mystik in der Schweiz 1200-1500 (1935); Die Zerstörung der deutschen Literatur (1956); Von Trakl zu Brecht (1961); Studien zur tragischen Literaturgeschichte (1965).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Muschg — ist die Abkürzung für: Mutterschutzgesetz der Bundesrepublik Deutschland Muschg ist der Familienname folgender Personen: Adolf Muschg (* 1934), Schweizer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Walter Muschg (1898–1965), Schweizer… …   Deutsch Wikipedia

  • MuSchG — Das deutsche Gesetz zum Schutz der erwerbstätigen Mutter soll werdende und stillende Mütter vor ungesunder Beschäftigung schützen. Basisdaten Titel: Gesetz zum Schutz der erwerbstätigen Mutter Kurztitel: Mutterschutzgesetz Abkürzung: MuSchG Art:… …   Deutsch Wikipedia

  • MuSchG — Mutterschutzgesetz EN Law on Protection of Mothers …   Abkürzungen und Akronyme in der deutschsprachigen Presse Gebrauchtwagen

  • Adolf Muschg — Adolf Muschg, 2008 in Lausanne Adolf Muschg (* 13. Mai 1934 in Zollikon, Kanton Zürich) ist ein Schweizer Dichter, Schriftsteller und Literaturwissenschaftler. Inhaltsverzeichni …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Muschg — (* 21. Mai 1898 in Witikon bei Zürich; † 6. Dezember 1965 in Basel) war ein Schweizer Literaturhistoriker, Essayist und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Muschg — Infobox Person name = Adolf Muschg image size = caption = birth date = Birth date and age|1934|5|13|mf=y birth place = Zollikon death date = Living death place = occupation = writer, professor spouse = Adolf Muschg (* May 13 1934 in Zollikon,… …   Wikipedia

  • Mutterschutz — I. Begriff:Nach Art. 6 IV GG der Anspruch jeder Mutter auf Schutz und Fürsorge der Gemeinschaft. Gesetzlich geregelt ist bisher nur der Schutz der erwerbstätigen Mutter durch das Mutterschutzgesetz (MuSchG) i.d.F. vom 20.6.2002 (BGBl I 2318)… …   Lexikon der Economics

  • Liste deutscher Dramen — Wichtiger Hinweis Beim Eintrag eines verlinkten Theaterstücks muss vorher überprüft werden, ob der Link zum Artikel über das Theaterstück oder zu einem anderen, gleichnamigen Begriff führt. Die Abkürzung „UA“ bedeutet Uraufführung. 0 9 Die 25.… …   Deutsch Wikipedia

  • Mutterschutz — Als Mutterschutz werden die von der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) festgelegten Normen zum Schutz von Wöchnerinnen vor und nach der Geburt eines Kindes genannt. Dazu gehören Minimalanforderungen in Bezug auf Arbeitsverbot für… …   Deutsch Wikipedia

  • Mutterschaftsgeld — 1. Begriff: Geldleistung an Frauen während der Mutterschutzfristen durch die Krankenkasse oder den Bund (§ 13 des MuSchG i.d.F. vom 20.6.2002 (BGBl I 2318) m.spät.Änd. 2. M. in Höhe des Netto Arbeitsentgelts: a) Voraussetzung: Laufendes M.… …   Lexikon der Economics

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.